Thüringenmeister im Strecken-Segelflug in Greiz ermittelt: Viel Lob für Ausrichter - Starter in der allgemeinen Clubklasse fliegen über 25 000 Kilometer


Foto
Die strahlenden Sieger, von links: Paul Gipser, Frank Krämer und Michael Krannich Foto: Christian Freund

Greiz. Der zweijährige Jonas Hampe konnte unter Tränen überhaupt nicht verstehen, warum er nicht wie seine Mutti , Pilotin Annemarie und ihre 8-jährige Tochter Helena im Segelflieger „Puchacz“ Platz nehmen durfte, um die Heimreise nach Rudolstadt im Schlepp eines Motorflugzeuges anzutreten. Getröstet wurde er von Papa Matthias und Omi Gabi Hampe, die am Sonnabend die Siegerehrung der 27. Thüringer Landesmeisterschaft im Streckensegelflug sowie der XIII. Segelflugmeisterschaft im Streckensegelflug im Rahmen der Euregio Egrensis auf dem Greizer Flugplatz nicht verpassen wollten.

Ulf Merbold nicht bei allen Wettkämpfe dabei

Seit dem 19. Juli gingen die Segelflug-Piloten in den Disziplinen kleine und große Clubklasse sowie allgemeine Clubklasse im Kampf um die besten Flugzeiten auf Strecke und Matthias Hampe konnte in seiner Disziplin schließlich einen der vorderen Plätze belegen. Gabi Hampe ist langjähriges Mitglied des FSV „Otto Lilienthal“ Rudolstadt, war viele Jahre selbst Segelflug-Pilotin und gehört bereits zum „Inventar“ der Thüringer Landesmeisterschaften. Denn seit 2002 zeichnet sie verantwortlich für die Auswertung der Ergebnisse, ist während der Wettflüge unermüdlich auf den Beinen, um die Daten zu erfassen. „Es macht einfach Spaß dabei zu sein. Wir Luftsportler sind wie eine große Familie. Solche Meisterschaften sind immer wieder Höhepunkte, bei denen man sich trifft. Abends sitzen wir dann zusammen und die Flieger erzählen interessante Geschichten von ihren Flügen auf den großen Wettbewerbsstrecken, das ist einfach schön.“

Ursprünglich sollte am Sonnabend abschließend noch einmal Strecke geflogen werden, doch die Wetterfrösche hatten ein Regengebiet angekündigt, so dass die Piloten und ihre Helfer die Segelflieger in die Spezialhänger einpackten. Geblieben sind sie trotzdem, schließlich war am Abend die Siegerehrung angesagt. „Immerhin konnten fünf Flugtage gewertet werden. Alles verlief unfallfrei und reibungslos, denn alle Teilnehmer sind diszipliniert geflogen, und das trotz großer Hitze in den Kabinen“, freute sich Sportleiter Uwe Peinl, der allen Helfern, insbesondere auch den Fliegerfrauen der Greizer Vereinsmitglieder dankte, die sich für die Verpflegung engagierten.

Im Rahmen der 27. Thüringenmeisterschaft im Streckensegelflug wurden in der allgemeinen Clubklasse insgesamt 25 265,2 Kilometer geflogen, die Piloten der großen Clubklasse absolvierten 17 194,1 Kilometer und die Teilnehmer der kleinen Clubklasse kamen auf insgesamt 2 737 Kilometer. Damit wurden im Rahmen dieses Wettbewerbes insgesamt 45 196,3 Kilometer geflogen.

Zu den prominentesten Teilnehmern gehörte der Greizer Ehrenbürger und das Ehrenmitglied des Greizer Luftsportvereins, Astronaut Ulf Merbold. Während der ersten Wettkampftage lag er auf den vorderen Plätzen, konnte aber aufgrund eines lang geplanten Treffens mit einem Kosmonauten nicht an allen Flügen teilnehmen.

Den ersten Platz der 27. Thüringenmeisterschaft im Streckensegelflug in der allgemeinen Clubklasse belegte Michael Krannich, SFC Erfurt mit 4344 Punkten, auf Platz zwei flog Armin Hufe vom FC Carl Zeiss Jena mit 3998 Punkten vor Jürgen Kreise vom AC Arnstadt mit 3955 Punkten.

In der großen Clubklasse lag Frank Krämer vom AC Bad Frankenhausen mit 3.601 Punkten vor Jens Ellinghaus, FC Bad Berka mit 3.307 Punkten und Pascal Schletz vom FC Auerbach mit 2 974 Punkten.

Der Greizer Paul Gipser siegte in der kleinen Clubklasse mit 1741 Punkten vor Matthias Hampe, FSV Rudolstadt-Groschwitz mit 1 660 Punkten und Michael Groß vom LSV Greiz mit 759 Punkten.

Im Wettbewerb Euregio Egrensis hatten ebenfalls die Erstplatzierten der Thüringenmeisterschaft mit Michael Krannich, Frank Krämer und Paul Gipser die Nase vorn.Im Wettbewerb der Junioren von Euregio Egrensis belegten Pascal Schletz vom FC Auerbach (58 Punkte) und Jan Landschak vom SFC Erfurt (50 Punkte) in der großen Clubklasse die ersten Plätze.

Peter Blankenburg vom Luftsportverein Mühlhausen war einer von den insgesamt 40 Piloten und flog in der großen Clubklasse. „Ich bin immer wieder gern in Greiz dabei. Hier ist ein tolles kameradschaftliches Umfeld und die Organisation ist vorbildlich. Im Hintergrund wurde richtig viel Arbeit geleistet. Auf der Skala von eins bis zehn würde ich den Greizern die Note 9,5 geben“, erklärte er verschmitzt, während er seinen Segelflieger in den Hänger packte. „Wir würden uns freuen, wenn sich Frauen und Männer jeden Alters für unseren Flugsport begeistern würden. Sie können sich jederzeit während der Flugtage auf unserem Gelände umsehen“ sagte abschließend der Greizer Sieger Paul Gipser.

Christian Freund