Der Weg zum Segelflieger


Blick aus dem Segelflugzeug östlich von Gera (Foto: Verein)

Die Ausbildung zum Segelflugzeugführer kann bereits mit 14 Jahren begonnen werden - ab dem 16. Lebensjahr ist das Erlangen der Lizenz möglich (§ 23 LuftVZO). Dafür sind die folgenden Voraussetzungen notwendig (§ 36 LuftPersV):

  • eine theoretische Ausbildung,
  • die Flugausbildung,
  • die erfolgreiche Teilnahme an einer Ausbildung in Sofortmaßnahmen am Unfallort.

Die Theorieausbildung umfasst circa 60 Stunden in den Themen Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Aerodynamik, Technik, Luftfahrzeugkenntnisse, Verhalten in besonderen Fällen und menschliches Leistungsvermögen. Der gesamte Lehrstoff wird in drei Abschnitten vermittelt - die Teile 1 und 2 im ersten Ausbildungsjahr, meist ab Februar an den Wochenenden, und der Abschnitt 3 dann im zweiten oder dritten Jahr.

Nach den einzelnen Ausbildungsabschnitten erfolgt eine vereinsinterne theoretische Prüfung (A, B und C-Prüfung). Am Ende der gesamten Ausbildung erfolgt die theoretische Lizenzprüfung im Thüringer Landesverwaltungsamt. Außerdem muss vor dem letzten praktischen Ausbildungsabschnitt (Abschnitt C, siehe Flugausbildung) ein Sprechfunkzeugnis (siehe Sprechfunk) erworben werden. Dazu wird meist ein separater Lehrgang angeboten.

Die Flugausbildung umfasst mindestens 15 Flugstunden auf Segelflugzeugen verschiedener Muster, davon 2 Stunden Alleinflug. Dabei sind insegsamt 45 Starts zu absolvieren. Dies sind natürlich Minimalanforderungen, in der Realität wird man deutlich mehr Flugstunden und Starts absolvieren müssen. Bei uns im Verein werden zur Ausbildung die Flugzeuge "ASK 13" und "Astir" eingesetzt. Im Wesentlichen erfolgt die Flugausbildung in vier Abschnitten:

  • Verhalten auf dem Flugplatz, Flugzeughandling, Einweisung in den Rettungsschirm, Gewöhnungsflüge, Geradeausflug, Kurvenflug (30°), Rollübungen, anormale Fluglagen (Langsamflug, Trudeln, Abkippen, Steilspirale), Windenstart, F-Schlepp, Startunterbrechungen, Platzrunde, Landung, Landung aus ungewohnter Position
    Abschluss: 3 Alleinflüge = A-Prüfung
  • Übungsflüge im Alleinflug, Kurvenflüge (bis 45°) mit Überleiten und wechselnder Schräglage , Startunterbrechungen, Schnellflug, Anfliegen und Zentrieren der Thermik, Fliegen nach Sollfahrt, Fliegen in der Thermik mit mehreren Flugzeugen
    Abschluss: 3 Platzflüge mit oben genannten Elementen = B-Prüfung
  • Seitengleitflug (Slip), Startunterbrechungen, Fliegen nach Kompasskursen, Umschulung auf ein einsitziges Segelflugzeug
    Abschluss = 3 Alleinflüge mit Kurvenwechsel und Slip = C-Prüfung
  • Meteorologische Streckenflugeinweisung, navigatorische Streckenflugeinweisung (mit Motorsegler), Starts und Landungen auf fremden Platz, Startunterbrechungen, Alleinüberlandflug mindestens 50 km, Vorbereitung auf die praktische Prüfung

Für Fragen steht unser Ausbildungsleiter, Stephan Bahr, gern zur Verfügung. Erreichbar ist er über das Kontaktformular unserer Homepage. Natürlich kannst du uns auch gern einmal bei einem Flugbetrieb besuchen.